Graf Heinrich I. von Fürstenberg
Freiheit!
Mittelalter
Frühe Neuzeit
_______________
valid-xhtml10
Aktualisiert:
23. April 2017
in progress!
Wir über uns
Die Domäne thz-historia.de bildet eine Interessengemeinschaft (IG), die keinerlei wirtschaftliche Gewinnziele verfolgt und ausschließlich gemeinnützigen, kulturellen und wissenschaftlichen Zielen dient.

Die Interessengemeinschaft bildet einen Verbund, der sich mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Aufgabenstellungen den geschichtlichen und kulturellen Aspekten des Bregtals und der näheren Umgebung widmet. Sofern erforderlich finden angrenzende Themenbereiche ebenfalls eine Behandlung.

"Hierarchische Strukturen, Abhängigkeitsverhältnisse
oder
parteipolitische Leitlinien sind uns fremd!"

Die gewählte Organisationsform soll ein ungezwungenes Arbeitsumfeld ermöglichen, das im Gegensatz zum eingetragenen Verein weder durch rechtliche noch organisatorische Regulierungen beeinträchtigt wird.
Wer seine Geschichte nicht pflegt, der vergeht!
Wir sehen in Museen einen absolut notwendigen Partner, um den Bezug zur Geschichte auch "greifbar" vermitteln zu können. Die Publikationen dieser Institutionen stellen nicht nur einen Wissensspeicher dar, sie generieren auch einen finanziellen Rückfluss, der die dortigen Aufgaben ergänzend unterstützt. Nicht nur der Besuch, sondern auch ein Kauf der Publikationen, oder eine Fernleihe über die öffentlichen Bibliotheken (minimale Gebühr), sollte schon noch erfolgen, ansonsten werden diese öffentlichen Einrichtungen zusehends zur Disposition gestellt. Wir werben deshalb verstärkt für Museen und deren Ausstellungen, Publikationen und Online-Inhalte.
 
Eine Verdrängung oder Verödung alternativer Informationsquellen durch große Internet-Enzyklopädien ist nicht zielführend! Besuchen Sie auch die Internet-Portale der Museen, Hochschulen, Universitäten und lokalgeschichtlichen Vereine.
Aphorismen
 "HIC REGIT, ILLE TUETUR"
Kaiser Friedrich III. v. Habsburg
Johann Wolfgang von Goethe
"Das schönste Glück des denkenden
Menschen ist, das Erforschliche erforscht
zu haben und das Unerforschliche ruhig
zu verehren."

 
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831)
"Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren,
ist dieses, dass Völker und Regierungen niemals
etwas aus der Geschichte gelernt und nach Lehren,
die aus derselben zu ziehen gewesen wären,
gehandelt haben."


Georg Friedrich Wilhelm Hegel (1770-1831)
Christian Friedrich Hebbel (1813-1863)
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen
die ganze Menschheit mit all ihren
Geschlechtern begangen werden kann,
und dies ist die Verfälschung der Geschichte."


Christian Friedrich Hebbel (1813-1863)
Johannes Scherr (1817-1886)
"Man muss die Vergangenheit kennen, wenigstens
einigermaßen ahnen, um die Gegenwart zu verstehen
und die Zukunft zu kennen. Ohne Kenntnis der
Geschichte ist dem Menschen alles, was um ihn vorgeht,
schlechterdings unbegreiflich, geradezu ein Rätsel.
Daher die stupide Auffassung der Erscheinungen unserer
Zeit von seiten der kenntnislosen und urteilslosen Menge."

 
Johannes Scherr (1817-1886)
Zeitloses
Die Macht des Faktischen - Realität versus Scheinwelt
Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède et de Montesquieu (vor 1689-1755) Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède et de Montesquieu (vor 1689-1755)
Wie schon Montesquieu am Beispiel des römischen Staates erläuterte, führt die permanente Ausdehnung einer Gesellschaft zu einer Erschöpfung, die mit der einhergehenden Zerstörung wesentlicher Tugenden sich selbst eines funktionierenden Staatswesens beraubt. Dem notwendigen esprit général wird ein diffuser Pragmatismus entgegengestellt, der nach außen die beschworenen Tugenden zwar propagiert, im Innern aber schon längst einem Zersetzungsprozess ausgesetzt ist. "Mehr Schein, als Sein", die ersten Anzeichen eines bereits zerfallenden Systems - rationale Zustandsbeschreibung eines Verharrens im Stillstand und anhaltender Schwäche! Es stellt sich dann die entscheidende Frage, zu welchem Zeitpunkt die Selbsterkenntnis des falschen Handelns zu einer Umkehr führt, ob der Endpunkt einer noch möglich erscheinenden Korrektur nicht schon überschritten wurde? Die Realität bringt in letzter Konsequenz alle fehlerhaften Konstrukte früher oder später zum Einsturz...

Lao-Tse (chinesischer Philosoph, 6. Jhdt. v. Chr.) - Bild: ©gemeinfrei
"Ein großer Staat gleicht einem großen Menschen:
Wenn er einen Fehler begeht, erkennt er ihn.
Nachdem er ihn erkannt hat, gibt er ihn zu.
Nachdem er ihn zugegeben hat, berichtigt er ihn."
 
Lao-Tse (chin. Philosoph, 6. Jhdt. v. Chr.)
Ansichten
Audemus jura nostra defendere
 
Denkwürdiges
Die Macht des Wortes - Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus. (Lao-Tse)
Wie globale Nachrichtenagenturen und westliche Medien über Geopolitik berichten. Link: [WEB] oder [Studie als Pdf - 1,4 MB] - Quelle Studie: NZZ - Neue Züricher Zeitung [WEB]

"Bilden Sie sich stets eine eigene Meinung, informieren Sie sich vielschichtig und umfassend, um einen Standpunkt auch offensiv vertreten zu können. Der gesunde Menschenverstand erweist sich vielfach als besserer Ratgeber, wie unzählige Meinungen und Erscheinungen im medialen Mainstream. Logisches Differenzieren, Abwägen, Hinterfragen lässt fremde Beeinflussung erkennbar erscheinen!"
WEB: Die Demokratien zerlegen sich selbst
05.06.2016 – Wolfgang J. Koschnick - ©Telepolis [Pdf - 117 KB]
oben